Giants bieten schwache Leistung

TV Gladbeck bleibt gegen den SV Blau-Weiß Dingden völlig chancenlos. Einmal mehr funktioniert die Annahme des TVG überhaupt nicht

Giants-Spielerin Hannah Becker (re.) schlägt diesen Schmetterball in den Dingdener Block. Foto: Oliver Mengedoht

TV Gladbeck GIANTS - SV Blau-Weiß Dingden --0:3 (10:25, 16:25, 17:25)

Die Hinrunde der Zweiten Frauenvolleyball-Bundesliga Nord endete für die Giants des TV Gladbeck höchst unerfreulich. In der Artur-Schirrmacher-Halle kassierten die Gastgeberinnen gegen den SV Blau-Weiß Dingden eine deutliche 0:3-Niederlage. „So leicht“, bekannte überrascht BWD-Trainer Pascall Reiß nach der Partie, „habe ich mir das sicherlich nicht vorgestellt.“

Anne Paß fällt verletzt aus
Til Kittel, Coach des TV Gladbeck, reichte schon ein flüchtiger Blick in die Spielstatistik, um den Grund für die Klatsche seiner Mannschaft zu finden: „Wir haben 19 direkte Annahmefelder gemacht, das erklärt den ganzen Rest. Mit 19 direkten Annahmefehlern gewinnt man keinen Blumentopf, das reicht normalerweise für neun Sätze.“

Nach wie vor stehen nur neun Punkte für die Giants zu Buche. Damit belegen sie weiterhin Rang zwölf - ein Abstiegsplatz. Und weil am Wochenende Aufsteiger SV Bad Laer, Mitkonkurrent im Kampf um den Klassenerhalt, gegen den SCU Emlichheim zwei Zähler holen konnte, beträgt der Rückstand des TV Gladbeck auf den ersten Abstiegsplatz nunmehr schon satte fünf Punkte.

Zu allem Überfluss müssen die Giants nun auch noch auf Zuspielerin Anne Paß verzichten, die wie schon in der vergangenen Saison an einer Fußverletzung leidet. Am Fehlen der erfahrenen Akteurin wollte Til Kittel die Niederlage gegen Dingden aber nicht festmachen. „Anne hätte heute auch nichts ausrichten können“, so der TVG-Trainer. Er begann mit der jungen Nele Borkenhagen auf der Zuspielposition und bot später die routinierte Steffi Krefting auf, die zuvor schon für die Regionalliga-Mannschaft des TV Gladbeck im Einsatz war.

Kittel nimmt früh die erste Auszeit
Nach gerade einmal drei Ballwechseln und dem Zwischenstand von 0:3 nahm Til Kittel in der Begegnung mit dem SV Blau-Weiß Dingden die erste Auszeit. Schon zu diesem frühen Zeitpunkt war nämlich erkennbar, dass die Annahme des TV Gladbeck nicht funktionierte. „In der Annahme waren wir deutlich unterlegen“, so der TVG-Trainer, der dieses Urteil im Saisonverlauf schon häufiger abgeben musste. Was tun? „Wir können nur trainieren, trainieren, trainieren. Das machen wir viermal in der Woche“, so Kittel.

Die Goldmedaille für die wertvollste Akteurin der Partie (most valuable player, MVP) ging an die Dingdenerin Diagonalspielerin Katrin Kappmeyer. Aus der Gladbecker Mannschaft wurde Mittelangreiferin Jana Röwer ausgezeichnet.

TV Gladbeck GIANTS: Overländer, Röwer, Becker, Janssen, Borkenhagen, Möller, Krefting, Friedrich, Adolph, Emming

WAZ - 08.01.2018, Thomas Dieckhoff


Top Hair Brosberg & Krischel Friseur GmbH