Giants gehen erneut leer aus

TV Gladbeck verliert beim VT Hamburg mit 0:3. Blau-Weiße bleiben damit zum dritten Male hintereinander punktlos

Der TV Gladbeck ging in Hamburg leer aus.

VT Hamburg - TV Gladbeck Giants -- 3:0 (25:22, 25:19, 25:23)

Keine Punkte gab’s für die Giants des TV Gladbeck bei ihrem Gastspiel in Hamburg. „Es wäre mehr drin gewesen“, sagte TVG-Trainer Til Kittel nach der 0:3-Niederlage seiner Mannschaft in der CU Arena. „Letztlich waren wir aber zu zaghaft, um Hamburg gefährlich zu werden.“

Schon vor der Abfahrt war allen Gladbeckern klar, dass am fünften Spieltag der Zweiten Frauenvolleyball-Bundesliga Nord eine ganz schwierige Aufgabe warten würde. Kittel konnte nämlich auf zwei wichtige und erfahrene Spielerinnen nicht zurückgreifen. Katharina Friedrich musste aus gesundheitlichen Gründen ebenso passen wie Jil Döhnert. Kittel wollte die Niederlage darauf aber nicht zurückführen.

Zumal seine Mannschaft in Hamburg vielversprechend in die Partie kam und im ersten Satz den Gastgebern auf Augenhöhe begegnete. Die Blau-Weißen, die zwischenzeitlich auch geführt hatten, blieben stets in Schlagdistanz. „Am Ende haben zwei, drei Kleinigkeiten nicht gestimmt“, so Kittel.

Ungeachtet dessen gingen die Gladbeckerinnen zuversichtlich in den zweiten Durchgang. Doch in diesem schalteten sie - aus welchen Gründen auch immer - einen Gang zurück. Das war in allen Spielelementen erkennbar. Weil Hamburg weiter auf konstantem Level agierte, ging auch dieser Satz an das ambitionierte Volleyball-Team.

Jana Röwer ausgezeichnet
Der TVG stemmte sich gegen die drohende Niederlage - blieb dabei aber erfolglos. Und so endete der Vergleich nach 82 Minuten mit einem 3:0-Erfolg für die Mannschaft aus der Hansestadt. „Es war nicht alles schlecht“, betonte Kittel, „wir haben schon Spiele mit 2:3 verloren und schwächer gespielt.“ Zufrieden war der Trainer der Gladbeckerinnen aber natürlich nicht: „Wir können und wir müssen besser spielen.“

Sein Hamburger Kollege Jan Maier war nach der Partie vor allem mit dem Ergebnis einverstanden: „Der Sieg war richtig wichtig. Wir haben sicher nicht unser bestes Volleyball gezeigt, aber wenn wir dann trotzdem 3:0 siegen, zeigt es, dass wir in der spielerischen Entwicklung auf einem guten Weg sind.“

Zur wertvollsten Spielerin der Partie wählte Til Kittel übrigens in Lisanne Meis eine ehemalige Aktive der Giants, die seit Beginn der laufenden Meisterschaftsrunde für das Volleyball-Team am Ball ist. Die war nach der Begegnung mit ihren ehemaligen Teamkameradinnen natürlich glücklich. „Es war etwas Besonderes, gegen meine alte Mannschaft zu spielen“, bekannte die Zuspielerin, die die ganze Zeit auf dem Feld stand. Meis weiter: „Zu Beginn war ich auch etwas nervös. Aber das legte sich schnell, da wir sehr souverän gespielt haben. Das Spiel hat Spaß gemacht und stärkt vor allem unser Selbstvertrauen. Das ist wichtig für uns. Es war vielleicht nicht das beste Spiel von uns“.

Vom TV Gladbeck wurde die junge Mittelblockerin Jana Röwer als wertvollste Akteurin ausgezeichnet.

TV Gladbeck Giants: Paß, Overländer, Röwer, Becker, Janssen, Borkenhagen, Möller, Adolph, Emming.

WAZ - 30.10.2017, Thomas Dieckhoff


Top Hair Brosberg & Krischel Friseur GmbH